Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alexander Puschkin - Der Postmeister mit Illustrationen von Werner vom Scheidt

Alexander Puschkin - Der Postmeister
mit Illustrationen von Werner vom Scheidt
Alexander Puschkin ist im Bewusstsein seiner Nation der russische Nationaldichter. Sein Name steht herausragend 
für große russische Kunst und Kultur in der Welt. Die musikalische Umsetzung seiner großen Werke, der Tragödie Boris 
Godunow von Mussorgsky, 1874, vor allem in der Neubearbeitung von Rimsky-Korssakow, die Vertonung seines Vers- 
romans Eugen Onegin und seiner Erzählung Pique Dame von Tschaikowsky (1879 und 1890) haben ihn unsterblich gemacht.
Noch am Ende des 18.Jahrhunderts geboren, ist Puschkin (1799-1837) der Älteste unter den großen Drei, sein Nimbus 
geht weit über Dostojewskij (1821-1881) und Tolstoi (1828-1910) hinaus. Es ist fast nicht zu begreifen, was er in seinem 
kurzen Leben? (er wurde nur 37 Jahre alt) ?erreicht hat, zumal er immer mit Widerständen, Zensur und Verbannung zu 
kämpfen hatte. Er ist der Begründer und Auslöser einer neuen realistisch-russischen Literatur.
Puschkins Erzählung Der Postmeister, bisweilen auch Der Postvorsteher genannt, hätte auch Die verlorene Tochter ? analog 
dem biblischen Verlorenen Sohn ? heißen können. Der Postmeister zerbricht daran, sein geliebtes Kind zu verlieren, 
unbeschützt in einer als verdorben angesehenen Welt zu wissen. Am Ende der Erzählung aber erfährt man, dass er sie 
letztlich nicht verloren hat und sie in ihrem neuen Leben glücklich geworden ist.
Der Künstler nahm sich 15 Szenen der Erzählung vor, mit signierten Tusche-Zeichnungen. 
Man spürt bei diesen Bildern, wie sehr ihn das Geschehen unmittelbar berührt: bei den wesentlichen Momenten 
verdichten sich die Bildfolgen. Der Künstler hat gefühlt, dass er diesem russischen, realistisch-romantischen 
Erzählstil mit seinen künstlerischen Mitteln nahe kommen konnte. Das erweist sich gerade im Vergleich mit den 
Ergebnissen anderer Künstler, die sich dieser Themen angenommen haben, so mit Josef Hegenbarth (1884-1962).
80 Seiten
11,90 Euro
Preis:
Brutto-Verkaufspreis: 11,90 €